Konzept & Partner

Wenn das Gedächtnis mehr und mehr nachlässt, wird das Wohnen allein, zu zweit oder in der Familie schwierig und belastend. Menschen mit Demenz brauchen zunehmend Begleitung bis hin zur Rundum-Betreuung. Gut, wenn dann zugewandte und professionelle Unterstützung geboten wird, die für die Angehörigen Entlastung bringt.

Als Angehörige von Demenzkranken haben wir uns entschieden, gemeinsam mit kompetenten Partnern neue Wege zu gehen – mit einer ambulant betreuten Wohnpflegegemeinschaft für zehn demenzkranke Menschen mit und ohne Behinderung in der Hospitalstraße 11 in Hamburg-Altona.

Die Wohngemeinschaft bietet Geborgenheit und Sicherheit unter Wahrung größtmöglicher Selbständigkeit. Förderung, persönliche Zuwendung und bedarfsgerechte Pflege durch ein festes Pflegeteam (24 Stunden am Tag) sind selbstverständlich – das entlastet uns Angehörige erheblich. Dennoch spielen wir eine wichtige Rolle im Alltag der WG, denn die Bewohner und wir Angehörigen bestimmen und gestalten mit – durch gemeinsame Aktivitäten wie Kochen, Essen, Spielen, Klönen oder einfach zusammen auf der Terrasse sitzen und entspannen.

Am Anfang unserer WG stand eine Idee der alsterdorf assistenz west gGmbH: In der Betreuung von Demenzkranken einen anderen Weg zu beschreiten. Zentral in Altona errichtete der Altonaer Spar- und Bauverein (altoba) 2012 einen Neubau für alle Generationen. Darin integriert bietet seitdem die fast 400 qm große Wohnung der Wohnpflege-WG viele Vorteile. Als fachlich und sozial kompetenten Pflegedienst freuen wir uns über unseren Partner, die Diakoniestation Flottbek-Nienstedten / Martha-Stiftung.

Wir zehn Angehörigen sind als GbR organisiert. Dieser GbR liegt ein entsprechender Vertrag zugrunde, der von allen Angehörigen getragen und gelebt wird.

(Letzte Aktualisierung: 11.01.2019)